Noch mal kurz zum ersten Teil:

Ich habe mittlerweile keinen Nerv mehr auf die Tagesklinik. Das mag jetzt verdammt bescheuert klingen und ich werde da auch sicher keine Entscheidung spontan übers Knie brechen, aber jetzt gerade aktuell mag ich nicht mehr. Ebenso Medikamente. ^^

Für die Joborientierung sind D. und ich am 10. verabredet. Bin gespannt was dabei rumkommt. Und bin da nach wie vor gänzlich neutral. Keine Angst, kein Unbehagen, keine Vorfreude oder ähnliches. Ich schau halt mal. Lediglich der Wunsch in die EDV zu kommen, statt zum Basteln. 😉

Was die Wohnung angeht, so ist der Brief an die Hausverwaltung raus. Ich bin gespannt. Traue der Frau ohne weiteres zu, dass sie WIEDER versucht bei mir anzurufen. Was ja jetzt nicht unbedingt Sinn der Sache wäre, ne?

Meine Renovierungspläne tobe ich halt gedanklich weiter aus. Werde mir definitiv demnächst die Zeit nehmen und mal ausmessen und kleine Papiermöbel basteln und in den Räumen hin und herschieben. Wenn ich hier streichen muss, müssen die Möbel ja eh nen Stück zur Seite. 😉

Und nun die Fortsetzung.

Tafel/Kochen/Ernährung:

Seit 3 Wochen, oder 4? koche ich tatsächlich fast täglich. Oder habe was vom Vortag da. Abgesehen von 1 oder 2 Mal habe ich die Finger vom FastFood gelassen und brav so gut wie alles vernichtet was die Tafel mir angedreht hat.  Alles ist da wirklich nicht machbar, aber ein Großteil. Genauso frühstücke ich wirklich jeden Tag. Ob ich Lust habe oder nicht. In der Vergangenheit hatte ich oft das Problem, dass ich morgens nix gegessen habe, weil ich nicht „konnte“ und mir dann gegen Mittag kotzübel war. Das ist soweit verhindert. 

Ich achte auch drauf wie viel ich esse. Und halte den Kalorienverbrauch bei etwa 80-90% des Tagesbedarfs. Das hat sich so ergeben und ist jetzt nicht mal wirklich anstrengend. Dadurch, dass man viel frisch kocht fällt da eine Menge eh schon weg. Und sich nicht jeden Tag den Energy Drink reinkippen ist ja jetzt auch nicht SO schwer. *g* Und die laktosefreie Milch ist ja auch so schon süß, dass ich mir glatt nen Löffel Zucker spare 😀

Was das laktosefreie Leben angeht… Nun ja. Die Milch im Kaffee. Und der Kaffee unterwegs. Der Rest geht auch so. Meine Psyche lässt sich von der schriftlichen Diagnose auch nicht mehr so sehr irritieren. Alles fein. Vor allem wenn man dann die Milch auch für „nur“ 75 Cent findet, statt dem 1€. Das wäre definitiv zu sehr ins Geld gegangen. 

Und dann… trinken. Ich gebe mir größte Mühe. Echt jetzt. Und habe es teilweise sogar geschafft 1,5 Liter am Tag zu trinken. Das ist für mich nahezu grandios. Dummerweise findet meine Blase die Umstellung nicht so spaßig und ich renne ständig. 😉 Was mich unterwegs durchaus schon mal etwas stresst…

Bewegung:

Seit einer Woche turne ich jetzt jeden Morgen zwischen Aufstehen und 1. Kaffee die 5 Tibeter. Turnt man die eigentlich, oder macht man die? Die Begrifflichkeit ist jetzt so ne Sache. *g* Jedenfalls betätige ich mich körperlich. 😉 Und ich bin wirklich wirklich wirklich!!! begeistert. Die Übungen sind relativ simple gehalten und meine anfänglichen Unsicherheiten habe ich mir in der Krankengymnastik austreiben lassen. Zwei Übungen (2&5) etwas abgewandelter für unbewegliche Schisser und dann konnte mich auch nichts mehr aufhalten. Auch dazu nötige ich mich, selbst wenn ich nicht restlos motiviert bin. Die Fortschritte sind gigantisch. Wie gesagt: 1 Woche! Und die eine Übung (5) geht mittlerweile auch ohne Abwandlung. Das hat sich irgendwann verselbstständigt. Sie fallen mir sehr viel leichter als noch am Anfang und am Montag werde ich die Wiederholungen erhöhen. Das hätte ich theoretisch auch heute tun können, aber ab Montag rechnet sich das einfach auf Dauer leichter. 😉

Gestern in der letzten Krankengymnastik habe ich mir dann noch Übungen für den Ball zeigen lassen. Einfach, effektiv. Und im Endeffekt auch kostenlos. Was nichts daran ändert, dass da ja noch ein Studio-Abo vor sich hin läuft. Sollte ich vllt. bald auch mal einbauen. 😉

Gewicht:

-1,5 kg 😀

Zumindest vor dem Wochenende. ^^

Advertisements