Mehrere Wochen habe ich mich nun drum herum gedrückt. Morgen ist der Betreuungstermin in dem D. mit mir den Hilfeplan besprechen will. Folgende Abschnitte werden 1:1 so übernommen wie ich sie geschrieben habe. Heute ging es dann plötzlich relativ einfach. Und da es mir sehr sauer aufstößt, dass ich den Hilfeplan vom letzten Jahr nicht finden kann – gut im Blog hab ich noch nicht gesucht – werde ich den neuen hier mal festhalten. 

 

Angestrebte Wohn- und Lebensform (Leitziele)

Wie und wo ich wohnen will

Ich möchte die gewonnene Ordnung und Struktur in meiner eigenen Wohnung weiterhin halten oder zumindest immer innerhalb kürzester Zeit wieder herstellen können. Dabei möchte ich dazu übergehen mehr als nur das Nötigste zu tun. Das heißt z.B. auch meinen Mieterpflichten angstfrei nachgehen zu können. Sprich: Flur- und Hofdienst ohne Angst vor Begegnungen mit meinen Nachbarn zu erledigen.

 
Was ich den Tag über tun oder arbeiten will

Ich möchte den Job bei der Joborientierung antreten und ihn so gut wie möglich ausführen. Dabei hoffe ich, dass meine bisherige Struktur nicht verloren geht und mich die Arbeit nicht wieder zurückwirft. Auch mein Fernstudium möchte ich nicht aus den Augen verlieren und auf den Fortschritten der letzten Semester aufbauen. Ich würde mir wünschen, dass ich in der Lage bin Job, Studium, die täglichen Pflichten, sowie Freizeit unter einen Hut zu bringen.

 

Wie ich mit anderen Menschen zusammen leben will (Beziehungen zu anderen Menschen, nicht wohnen)

Ich wünsche mir weiterhin offener bzw. überhaupt auf fremde Menschen zugehen zu können um neue Kontakte zu knüpfen. Mein existierendes soziales Netz würde ich gerne weitestgehend so beibehalten wie es ist. Mein Wunsch ist es, dass dieses nicht unter der neuen Situation (Job, Studium) leiden wird und ich es weiterhin stabil halten kann. Schädigende Kontakte möchte ich schneller als solche erkennen und eindämmen, statt sie länger als nötig zu ertragen. Ich würde mir wünschen in naher Zukunft eine stabile, längere Beziehung zu führen.

 

Was ich in meiner Freizeit machen will

Meine Freizeit würde ich weiterhin gerne abwechslungsreicher gestalten. Dabei wäre mir regelmäßiger Sport sehr wichtig. Weiterhin möchte ich Aktivitäten auch alleine ausführen können ohne mich von Ängsten ausbremsen zu lassen. Dazu gehören z.B. Fahrrad fahren oder Inline Skaten. Generell würde ich mir wünschen, dass ich meine Vorhaben häufiger in die Tat umsetze und nicht bei der Planung stehen bleibe.

 

Was mir sonst noch sehr wichtig ist

Bei allen oben genannten Punkten ist es mir wichtig, dass ich meine innere Stabilität festigen und beibehalten kann ohne dabei auf Medikamente oder Klinikaufenthalte zurückgreifen zu müssen. Alle Vorhaben würde ich gerne unabhängig von äußeren Umständen angehen können. Das heißt ohne mich von belastenden Gegebenheiten längere Zeit außer Gefecht setzen zu lassen. Entstehenden Druck hoffe ich verarbeiten zu können ohne darunter zusammen zu brechen.

Advertisements