Im Moment nervt es mich wieder unsagbar, dass ich so bin, wie ich nun einmal bin. Einiges hat sich wieder eingerenkt. Ich fange nicht mehr an zu heulen, wenn ich bestimmte Sachen sehe und lese. Das ist vorbei und ich fange an Mittel und Wege zu finden um wieder nach vorne zu sehen. Ich bin natürlich noch traurig. Und genervt. Ja, verdammt. Ich hasse das Universum immer noch. Aber eine Wahl habe ich ja nicht, oder? 😉

Es läuft ein wenig vorwärts… aber in manch anderen Dingen bin ich genauso gefangen in mir wie sonst auch. Wenn nicht gar schlimmer. 

Ich habe so sehr den inneren Drang neue Menschen kennen zu lernen. Mal etwas abseits von Gestörten und Verrückten. Aber am besten auch Abseits von Kindern und Familie. Irgendwas neues. Freaks wären okay. Aber gesunde Freaks. 

Es gibt da Möglichkeiten Menschen zu treffen. Neue Menschen. Aber im entscheidenden Moment kann ich nicht aus meiner Haut. Gehe rückwärts wieder aus dem Nord raus, weil es mir zu voll ist. Verweigere am gleichen Abend jede weitere Kneipe oder Bar. Weil ich einfach nicht kann. 

Ich könnte durchs Ingress zocken Menschen treffen. Nicht wenige. Direkt hier aus dem Umfeld. Aber ich traue mich nicht irgendeiner Gruppe anzuschließen. Quasi täglich wird gefragt, ob man sich spontan in der Stadt treffen möchte. Abgesehen davon, dass Spontanität jetzt auch nicht so meins ist, bekomme ich dann halt auch jedes Mal Schiss. Und es nervt. Es nervt unglaublich. 

Jedes Mal, wenn ich unterwegs bin, dann sehe ich den ein oder anderen Spieler. Muss grinsen. Und schaue dann schnell wieder weg… Schüchternheit ist zum Kotzen. Selbstunsichere Persönlichkeit mehr so wie ne Magen-Darm-Grippe. Vor allem, wenn man direkt unter der Oberfläche alles andere als schüchtern ist.

Advertisements