Mein Zeitgefühl ist weg. Völlig auf der Strecke geblieben. Doch das 1. Mal habe ich eine Erklärung dafür. Oder bilde mir zumindest ein sie das 1. Mal zu haben. Es sind die Eindrücke die wirken. Je mehr es sind, desto mehr „Stunden“ sind es. Je weniger Eindrücke auf mich einwirken, desto weniger Zeit ist vergangen. 

Die letzten Tage waren lang. Sehr lang. Und eigentlich überaus positiv. Gut, ich habe keinerlei Erinnerung daran was ich Samstag getan habe, aber das ist ja nicht unnormal. Gerade, wenn ich so überflutet bin. 

Ich habe Nad getroffen und mit ihr Sterkrade unsicher gemacht und somit eine neue Spielerin rekrutiert.  Habe dann Samstag weiß der Geier was gemacht (könnte ja in meinen Tweets mal schauen…) und lange gelesen. Bis morgens um kurz vor 6. Tat mir als Nachtmensch auch mal wieder gut… den Tag auf den Kopf zu drehen… 

Abends war ich dann gute 3 Stunden unterwegs… und gestern wollte ich dann eigentlich nichts tun. Genauso wie heute. Einfach nichts tun. Zur Ruhe kommen.  

Während ich gestern über vorgestern redete, kam es mir schon vor als wäre es ewig her. Als wäre nicht erst Montag und der Sonntag gerade vorbei, sondern als würden da viele, viele Tage zwischen liegen. Es waren wohl ein paar Eindrücke zu viel. Es kam mir auch am Sonntag selbst wesentlich länger vor als nur die 2 Stunden in „Gruppe“ und die 1 Stunde alleine. 

Doch statt mir dann gestern Ruhe zu gönnen bin ich wieder raus… Weil ich die Ärztebriefe für Donnerstag holen musste und weil die Sonne schien. Und ich dachte, dass ich Sonnenstrahlen echt brauchen kann. Also habe ich wieder meine Wohnung vernachlässigt und bin raus. Und habe mich vorher und mittendrin lange unterhalten. War dann kurz zu Hause und bin abends noch mal los… Wieder in Gesellschaft. Anderer. Besserer. 😉 Somit waren das dann 3 Fremde in 24 Stunden. Die „Schlümpfe“ die man unterwegs per Handschlag begrüßt nicht mitgezählt. Und bei all dem Spaß und der Freude die das gebracht hat. Ernsthaft. Wirklich. Ist es auch sehr verwirrend. Und anstrengend (gewesen).

Und es kam mir wieder so viel länger vor als es eigentlich war. Und es fühlt sich an als wären die letzten 2 Tage eher so… Wochen. Und ich bin mit allen Konsequenzen restlos überfordert. Und verwirrt. Matschig in der Birne. Wie nach 5 Therapiesitzungen.

Was mich irritiert, denn es war wie gesagt angenehm. Abgesehen von den Panikschüben unmittelbar vor den Treffen… Aber D. meint es läge an der Kommunikation. Kommunikation sei kräftezehrend. Ich hab heute während der Betreuung jedenfalls nur ein wenig „Bla… Bla…“ heraus bekommen. Denkleistungen gingen nicht so wirklich… Und was mach ich… statt mir heute Ruhe zu gönnen?

Richtig. Mich verabreden. Für später. Weil es sich richtig anfühlt. Weil ich trotz Hirnbrei verdammt gute Laune hatte. Und dann vibriert das Handy.

Schwachsinnige „test test“ Nachricht. Unbekannte Nummer. Aber das HTC wäre ja kein modernes Handy, wenn es nicht den ursprünglichen Verlauf mit dieser Nummer gespeichert hätte. Seitdem ist meine Laune unterirdisch. Ich habe Mordgelüste. Möchte töten. Wirklich. Ernsthaft. Ich gebe mir äußerste Mühe dich zu vergessen. Weil du ein verlogener Dreckskerl bist. Weil du nichts abgesehen von deinem eigenen Vorteil kennst. Ich gebe mir wirklich Mühe. Und es ist schlimm genug, dass es nicht funktioniert. Du hast nämlich nicht einen einzigen Gedanken verdient. Wenn ich nicht so unglaublich wütend wäre, hättest du auch keinen Buchstaben auf dieser Seite verdient. Aber dann kommst du mit deinem beschissenen Timing auch immer wieder an. WAS ZUR HÖLLE SOLL DAS? Wieder Single? Oder mal wieder ein Versuch dich als Opfer hinzustellen, der nichts dafür kann, dass er so ist, wie er ist? Obwohl du doch derjenige bist, der immer wieder sagt, dass man sein Leben selbst in der Hand hat. Ja, hat man. Du auch. Du musstest kein Wixxer sein. Warst es trotzdem. Fick dich.

Und natürlich hab ich dir trotzdem geantwortet. „Was willst du?“ und warte jetzt auf Antwort. Zucke bei jeder Vibration zusammen. Und könnte mich ohrfeigen.

All das… führt dazu, dass ich nicht unbedingt auf meine Wahrnehmung vertrauen kann. Dass ich etwas entrückt bin. Angstfreier, aber verwirrter. Strange. Und das eigentliche Hauptthema des Artikels. Dummerweise hab ich jetzt nur noch Energie für vier Zeilen darüber… *hust*

Advertisements