Mein Englisch ist bescheiden. In meinen Augen desaströs, aber das ist vermutlich meine negativ getränkte Meinung über mich selbst. Rein realistisch betrachtet kann ich vllt. sogar einigermaßen Englisch, traue mich aber nur nicht es auch zu verwenden, weshalb es dann so aussieht als könnte ich es gar nicht. Was auch schon wieder zu positiv klingt und die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

Ich habe 11 Jahre Englisch in der Schule gehabt… meine beste Note war glaub ich eine drei und da ist meine Lehrerin vor Freude fast ausgeflippt. Sie mochte mich. Sonst hätte ich mein Abi nämlich auch gar nicht bekommen. Ich wäre wegen zu vielen Defiziten nicht zugelassen worden…

Ich höre fast ausschließlich deutschsprachige Musik, weil ich den Rest nicht verstehe. Höre ich mal englische Sachen fühle ich mich irgendwie mies, weil ich nicht weiß was genau ich da höre. Lese ich texte geht es einigermaßen. Es reicht zumindest um herauszufinden, dass die Texte wohl relativ sinnvoll sind und ich nicht irgendwelchen Müll höre… 😉

Längere Texte oder Bücher schrecken mich meistens ab. Serien im Originalton funktionieren nicht. Und sprechen? Haha… Ich traue mich ja nicht mal Sätze zu schreiben… 

Es nervt mich unglaublich. Es nervt mich so sehr, dass ich diesen blöden Kurs an der VHS belegen wollte und das obwohl ich mir nicht sicher bin, ob ich da überhaupt ein Wort heraus bekommen hätte… Ob ich da nicht genauso stumm gewesen wäre, wie in den 11 Jahren, in denen man mich angebettelt hat doch nur mal ein Wort zu sprechen, damit man mich irgendwie benoten kann… 

Sprechen, wenn ich mir unsicher bin war und ist ja sowieso immer schon ein Problem gewesen, weswegen meine mündlichen Noten nur in Bio, Mathe, Pädagogik und Deutsch überhaupt zu gebrauchen waren… Da wusste ich was ich tue.  Ich war mir sicher, dass das was ich sage richtig ist. Also ging das mit dem Sprechen. In allen anderen Fächern war das nicht so.  Also habe ich geschwiegen. Wurde ich dran genommen ging das in dem ein oder anderen Fach noch ganz gut, aber Englisch ging halt nicht… Ich hab seit der 5. Klasse nicht gesprochen… Als ich 3 Tage in London war hab ich  erst am letzten Tag ein Wort gesprochen, fragt mich jemand auf Englisch nach dem Weg, stammle ich irgendwas zusammen… und gefragt werde ich tatsächlich häufiger… Es macht mich irre… und der VHS Kurs war meine letzte Hoffnung…

Ich möchte es SO gerne können. Möchte so gerne über Zitate lachen können, ohne erst googeln zu müssen. Serien im Original sehen, Musik die ich mag verstehen und  Bücher und Texte lesen können ohne im ersten Satz verzweifelt aufzugeben…      

Und jetzt frage ich mich wie? Wie soll ich das machen?

Ich habe hier einen 4 Wochen Kurs… den ich so häufig angefangen habe, dass ich bei den ersten Lektionen kotzen könnte und ausradieren geht langsam auch nicht mehr… Davon ab stresst mich das 4 Wochen Ziel immer ein wenig… Er umfasst Vokabeln, Textverständnis,  Lückentexte, Hörübungen und die Aufforderung nachzusprechen. Abgesehen davon gibt es auch einen Grammatikteil. Also eigentlich quasi alles. Nur, dass ich von dem Kurs genervt bin… er mich bisher nicht ausreichend motivieren konnte und ich mich sowieso frage was die Sprechübungen helfen, wenn mich niemand korrigiert…

Dann habe ich einen Account auf busuu.com angefangen. Nicht der erste übrigens und nach drei Tagen weiß ich jetzt auch wieder wieso ich den ersten Account irgendwann vergessen hatte. Es korrigiert niemand meine Schreibübungen. Was ziemlich dämlich ist, wenn man bedenkt, dass die Sprachübungen nur für Premiummitglieder zugänglich sind.  Demnach besteht es für mich im Moment aus Vokabeln hören, lesen, nachplappern (ohne Korrektur) und Sätze formulieren ohne dass mir jemand sagt, ob es jetzt Schwachsinn ist oder nicht. Den Chat traue ich mich nicht zu benutzen… :/ der Grammatikteil ist auch nur gegen Bezahlung möglich. Langfristig ist es also eh kein alleiniges Lernmittel… aber wenn man mir die Schreibübungen korrigieren würde, könnte ich wenigstens dort Sicherheit erlangen und vllt. fällt mir dann irgendwann der Rest auch leichter…

Nun… bin ich ratlos. Überlege ob ich mir von Cornelson ein Lextra-Buch hole (habe ja dann jetzt wieder einen fast vollständig bol.de Gutschein, wenn die Rücksendung ankam) und einfach ganz von vorne neu anfange. Mit einem neuen Selbstlern-Buch…

Aber was hilft mir das beim Sprechen? Und ist es überhaupt realistisch schon ans Sprechen zu denken, oder ist das viel zu utopisch? Sollte ich nicht vllt. einen Schritt nach dem anderen machen? Und sagen nicht immer alle: Man lernt Sprachen am besten in dem man sie benutzt?  Ich kann nur nicht mal mit meinen Freunden Englisch sprechen, obwohl es genug gibt die mir das anbieten… 

Bitte… sagt irgendwas dazu. Denn auch das Aufschreiben hat mich keiner Lösung näher gebracht.

Advertisements