Das heutige Türchen wurde von Sab gefüllt.
(Ohne die ich mich nicht getraut hätte zum Kalender aufzurufen.)

Sab hat sich für ein Päckchen entschieden und es mir im Voraus geschickt. Und weil es entgegen aller Befürchtungen heute ganz pünktlich ankam, werde ich euch hier jetzt ein paar Fotos zeigen. 🙂 (Und am Ende viel Text. Sehr viel.)

*********************************************************

2013-12-05 12.46.50

Mit Smilies 😀
2013-12-05 12.56.00

Sie kommt mir bekannt vor. Ganz im Ernst. Aber woher? *grübel2013-12-05 12.56.45

2013-12-05 12.56.26

Ein hessisches Weihnachtsgedicht. Ich verstehe nur die Hälfte. Habe mich aber trotzdem köstlich amüsiert. (Während ich die Schoki direkt vernichtet habe.) Und ihr so? 😉

Der Chrißbaamständer

von Ferdinand Happ

Wer immer uff seim Drehstuhl sitzt..
Und iwwer Zahlereihe schwitzt,
Der lechzt als wie gehetztes Vieh
Nach ere Stund voll Poesie.
Doch so e Sehnsucht stillt zum Glick
Der Chrißbaamständer mit Musik.
Davor da is kaa Geld zu schad;
Deß is der rechtde Apparat,
So ganz geschaffe fors Gemiet,
Wo merr was heert un aach was sieht.

Dem Schreiwer Kunz, dem fällts zwar schwer,
Doch Worscht, der Ständer, der muß her!
Er hat sich gleich aan aageschafft
Von allerstärkster Fedderkraft
Un der Verkäufer steht em gut
For dreißig Tourn in der Minut
Mit Musik; lääft er awwer leer,
Da leist er noch bedeutend mehr.

Bevor der heilige Awend kimmt,
Wird im Familierat bestimmt,
Daß erscht, wanns dreimal hätt geschellt,
Der Apparat wird losgestellt
Von auße mit rer lange Schnur,
Daß selbst der Vadder noch kaa Spur
Von dem Effekt voraus verpraßt,
Uff den die ganz Familie baßt.

Weil nor en zielbewußter Mann
Mit so Maschine umgeh kann,
Da ließ der Kunz heut kaans so schnell
Bis an sei Chrißbaamkarussel.
Sogar sei Fraa werd schließlich wild,
Weil er in aamfort „Owacht!“ brillt,
Un da se net de Grund sieht ei,
Butzt er im Zorn de Baam allei.

Als er mit Äbbel wohlbedacht
Die Äst gefiegig sich gemacht,
Da hat er streng ins Lot gericht
Die Kerze mit ihrm Bleigewicht.
Un dann kimmt erscht die ganze Last
Von Zeug druff, was der Baam nor faßt:
Vergoldene Niß un bunt Confect
Un Dannezappe, gipsbedeckt
Un widder Äbbel, klaa un groß,

Knecht Ruprecht un der Nickelos,
Kanarievegel, Schmetterling
Un Quittewerscht un goldne Ring
Un Stern un Kugele von Glas,
Lametta un Gott waaß noch was.
Was mer sich winscht im kiehnste Traam,
Des hängt er alles uff de Baam
Un an de Spitz, da fliehn an Draht
Drei Engel in ihrm Sonndagsstaat.

Dicht unnerm Baam, da kimmt die Kripp,
Die Kenig hibb, die Herte dribb,
Die Schaf deils mit, deils ohne Fieß,
Dann rechts der Fraa ihr Teeservice,
Die Nählad un die Lockescheer,
Des Briefpapier un sonst noch mehr.
Un links gruppiert sich dann de Rest:
Sei Schlappe un sei weiße West
Un, weil der Platz dafor zu groß,
Dem Mädche noch sei Barchenthos;
Un uff die Stiehl dann vor dem Disch
Die Boppestub un Boppekich,
De Hiehnerhof, de Ferdestall
Un noch die Bleisoldate all.

Wie er deß alles hat geschafft,
Da zieht er noch mit Manneskraft
Die Fedder uff, bis daß er denkt:
Jetz langts, sonst wird se abgesprengt.
Dann quetscht er sich der Dier enaus,
Daß ja kaa Lichtstrahl dringt eraus,
Schellt dreimal un gibt mit der Schnur
Dem Baam Signal zur erschte Tour.

Die Kinner in ihrm Glicksgefiehl,
Die hippe schon uff ihre Stiehl,
Doch hält er se gewaltsam fest,
Bis se ihr Lied erausgepreßt,
Un obs en aach des Herz versprengt,
Es werd en heut kaa Vers geschenkt.

Doch wie der letzte Ton verstummt,
Da duhts, wie wann e Schmeißmick summt;
Es bumbert, klappert aach dabei,
Der Mudder werds schon zwaaerlei
Un ängstlich pischpelt schon der Groß:
„Ei kimmt dann aach der Nickelos?“

Der Kunz is selbst schon halb versteert,
Weil nix merr von der Musik heert,
Doch rieft er schneidig: „Liesje, Jean!
Un drickt dann uff zu gleicher Zeit
Die Gudstubdier sperrangelweit.

Doch wie er selbst eneivisiert
Da steht er wie vom Schlag geriehrt,
Dann, was er sieht im Lichterglanz,
Deß is de reinste Hexedanz:

Der Baam, der schnorrt erum akrat
Als wie e richtig Feuerrad;
Die goldne Engel alle drei,
Die flitze grad nor so vorbei;
Der Nickelos, der jägt ganz quer,
Wie doll der Ruprecht hinnerm her;
Die Vegel fladdern angst un bang;
Die Kerze flamme fingerlang;
Un wie Rakete mit Gebraus
So fahrn uff alle Seite naus
Die Äppel, Niß un Bleigewicht;
Merr maant, es käm des jingst Gericht.
Die Fraa, die reißt entsetzt derr gleich
Die Kinner aus dem Schußbereich;
Der Kunz, der stehnt noch :“Oh verflucht!“
Woruff er gleichfalls Deckung sucht.
Un dorch de Dierspalt guckt er scheel:
Da bockt dem Melchior sei Kamel;
Es hat en Schuß von hinne krieht,
Daß es bis zu de Herte flieht.
Un bums! – da schlägt mit schwerem Knall
En Appel in de Ferdestall.
Der Kutscher in seim blaue Rock,
Erunner muß er von seim Bock
Un aach die neue blechern Chaise,
Die wird vermeewelt bidderbees.
Padautz hat midde uff em Disch
Ihrn Volltreffer die Boppekich;
Die Spaasau, die merr dort serviert,
Wird zu Atome demoliert.
Doch damit is noch lang net Schluß;
Im Hiehnerhof sitzt jetzt en Schuß,
Daß mancher Gockel, manche Ent
Entsetzt sich von ihrm Brettche trennt.

Weil kaans sich an en hie getraut,
Da schießt der Baam noch mehr ins Kraut
Un schmeißt jetzt ohne Ziel un Wahl
Die Wunnerkerze ins Lokal,
So daß dem Kunz sei Schlappepaar
Im Nu der reinste Krater war.

Wie des dem Kunz sei Mädche sieht,
Se pletzlich widder Lewe krieht;
Sie schlägt drei Kreuz, dann sterzt de los
Un rett noch knapp ihr Barchenthos.

Advertisements