Nach Domian läuft die Lokalzeit. Also nicht nur DIE Lokalzeit, sondern die Lokalzeiten aus allen Regionen die man so bis morgens irgendwie unterbringen kann. Manchmal lasse ich das einfach nebenher laufen. So wie jetzt auch. Manchmal finde ich dann einen Beitrag der mich interessiert. JETZT gerade habe ich einen gefunden der mich irgendwie aufregt… und deswegen teile ich ihn mit euch.

Worum geht es?
Um Lebensmittel. Genauer gesagt darum, dass Supermärkte mittlerweile häufiger reduzierte Lebensmittel anbieten, wenn das Verfallsdatum sehr nahe ist. Also Kisten mit speziellen Waren, die in sehr naher Zukunft ablaufen und somit nicht mehr „normal“ weggehen würden. 

Welches Problem wirft der Beitrag auf?
Er sagt, dass dadurch die Lebensmittelspenden bei der Tafel weniger werden. Und die Tafelnutzer somit weniger Auswahl haben. „Frau Soundso hat jetzt das Nachsehen, weil mehr Leute reduzierte Artikel kaufen und weniger gespendet wird.“

Das mag sein. Es ist sehr gut möglich, dass die Lebensmittelspenden zurückgegangen sind. Ist ja auch aus Sicht des Supermarktes logisch, oder nicht? Warum verschenken, wenn man damit noch Geld machen kann. Wenn auch weniger. Aber es ist Geld. 

Und gerade weil ich die Tafel selbst lange genutzt habe, nehme ich mir jetzt das Recht raus etwas dazu zu sagen.

Ja, es ist schade für Frau Soundso, wenn sie jetzt weniger Lebensmittel hat als vorher. Das tut mir wirklich leid.

Ja, es ist schade, wenn die Spenden deswegen zurückgehen. Ich weiß wie praktisch die Tafel sein kann. 

Aber ist es nicht auch schön, dass das Bewusstsein dafür geschärft wird, dass Lebensmittel nicht zwangsläufig schlecht sind nur weil z.B. der Joghurt morgen theoretisch abläuft?

Aber ist es nicht auch gut zu sehen, dass weniger einfach weggeworfen wird? Denn längst nicht alle Supermärkte spenden ihre Lebensmittel. Da ist es mir doch wirklich lieber, wenn sie reduziert verkauft werden.

Und zu guter letzt: Hat irgendjemand bei dem Beitrag an die Menschen gedacht, die nicht zur Tafel gehen dürfen und trotzdem kein Geld haben? 

Ich habe im Moment Tafel-Pause. Ein Jahr lang darf ich nicht zur Tafel gehen, weil ich davor ein Jahr lang da war. Dann darf ich wieder ein Jahr. Dann ist wieder Pause. So läuft das hier.

Wenn ich dann jetzt von meinem geringen Budget… um 30-50% reduziertes Fleisch kaufe, welches ich mir sonst nicht leisten könnte (oder wollte, weil ich dann eben auf andere wichtige Lebensmittel verzichten müsste…) … muss ich dann ein schlechtes Gewissen haben, weil ich Frau Soundso bei der Tafel (die für einen vergleichsweise sehr niedrigen Betrag sehr viel Essen bekommt) etwas wegesse? 

Nein, oder? 

Aber leider wurde im Beitrag nicht erwähnt, dass diese Preisreduzierung auch Menschen zu Gute kommt, die mindestens genauso drauf angewiesen sind wie die Frau Soundso bei der Tafel. 

Mal wieder wurde die Grauzone ausgelassen. 

Advertisements