… ist es ein paar Stunden später. Und entgegen all meiner normalen Verhaltensweisen habe ich dich direkt überall gelöscht. Habe die gefühlt 100 Nachrichten entsorgt, deine Nummer verbannt und dich aus dem Skype geräumt. Habe dir noch viel Erfolg gewünscht, weil ich ein netter Mensch bin. Und weil ich dir eigentlich nichts schlechtes wünschen will. Weil ich das eben nun mal nicht tue. Aber warum eigentlich nicht?

Denn jetzt, ein paar Stunden später fällt mir auf, dass es nicht so gewesen sein kann wie du sagst. Dass es da noch ein gestern gab. Und wenn du es gestern schon wusstest, dann gab es da diesen heutigen Morgen. Und ich frage mich: Wieso? Wieso hast du mir das heute morgen noch erzählt. Wieso hast du so getan als hätte das irgendwie eine Relevanz für mich? Als sollte das eine Relevanz für mich haben? Wieso hast du da noch Hoffnung gemacht? Wenn dir doch jetzt alles so leid tut und du das überhaupt nicht so wolltest und es dir ja so leid tut?

Wenn es so ist wie ich denke – und meine Antennen funktionieren ja scheinbar wirklich gut – dann kamen deine euphorischen „Ich bin ja so auf dich gespannt Anfälle“ nachdem sie schon irgendwie da war. Und an dem Punkt bist du nicht mehr einfach so da rein geraten. An dem Punkt hättest du ehrlicher sein können. Sehr viel ehrlicher. 

„Ich hoffe ich hab dich jetzt nicht verletzt.“ 

Hoffst du das wirklich? Oder ist es das was du hören willst, damit du dich besser fühlst?

Und vielleicht bist du wirklich nur ein Vollidiot, der da so rein geraten ist, der den Absprung bei der einen oder bei der anderen verpasst hat. Und der das wirklich nicht so wollte. 

Vielleicht bist du aber auch einfach ein Arschloch, welches mit seinem neu gewonnenen Selbstbewusstsein nicht umgehen kann, Bestätigung aufsaugt wie ein Schwamm und es genießt umschwärmt zu werden und dann das nimmt was halt als erstes da ist.

Aber wie auch immer… ich bin mir sowohl für einen Vollidioten als auch für ein Arschloch zu schade. 

Advertisements