Wieder habe ich mir endlose Gedanken gemacht wie ich ihm verdeutliche, dass ich keine Situationsanalyse geschrieben habe und auch die Recherche über Zwänge nicht beendet habe. Wieder war es total unproblematisch. „Sie haben angefangen das ist gut. Sie haben etwas nicht fertiges mitgebracht. Und das obwohl ihnen bei der Recherche sicher aufgefallen ist, dass das ja bei Zwängen schon nicht so gut geht, oder?“ Ich musste lachen. Ja. Halbfertige Sachen zeigt man nicht. Er wollte sie im Endeffekt auch nicht sehen.

Was bei mir anstehen würde. Meine Antwort? Ich wäre immer noch überfordert mit allem. 

Die letzte Woche sollte ich Tagesprotokoll führen. Heute haben wir es dann besprochen und ich durfte es mit Ampelfarben markieren.
Rot: Depressionen fördernd, Vermeidungsverhalten, Ausweichen, sinnlos beschallen
Gelb: Muss ich eh machen bzw. läuft von alleine ohne Anstrengend oder Überwindung. So etwas wie Schlaf, Aufstehen, telefonieren (ungeplant mit Freunden), Essen, Emails, der nötige Kaffee zum wieder klar kommen etc.
Grün: Unternehmungen, etwas erledigen was man sich vorgenommen hat, Überwindungen, Telefonate (Ämter, Ärzte), Kochen, Haushalt, Sport, gänzlich alles an der frischen Luft, Verabredungen, alles was zielgerichtet ist und gegen Depressionen hilfreich

Ich fand das irrsinnig schwer. Für mich ist Aufstehen halt total nebensächlich. Macht man halt. Aber aufstehen mit Wecker ist z.B. grün, weil man ja nicht in den Tag hinein schläft. Wecker ignorieren ist allerdings rot. 😉 2 Stunden Ebooks sortieren, weil man sich das vorgenommen hat ist okay, völlig darin verlieren ist dann auch eher beschissen und Verdrängung. Werde das jetzt nicht alles einzeln wiedergeben, aber ich hab mal eben durchgezählt. Von 113 notierten Stunden sind nur 23 rot, 35 gelb und unglaubliche 55 grün. o.O Das fällt mir wirklich schwer zu glauben, zumal ich seit Freitag ja wirklich hart kämpfe. Aber der Slam zählt ja nun mal als Unternehmung vor der Tür (den ich ja auch hätte absagen können… ) und haut damit natürlich schon mal ein paar Stunden raus. Ebenso die Zeit im Garten gestern. 😉

Insgesamt ist meine Wochenstruktur aber wohl nicht ganz so beschissen wie ich dachte. Gerade auch die Verteilung der Farben gefielen dem werten Herrn sehr gut. Nur die Ebookssortiererei soll ich ein wenig einschränken. 😉 Und natürlich diese Woche wieder Protokoll führen. „Vielleicht recherchieren sie auch noch ein wenig.“ Und mich um diesen blöden Konsiliarbericht kümmern. Wobei es da eine mögliche Lösung gibt. Die mir jetzt Magenschmerzen bereitet und die ich hier mal besser nicht erwähne. Aber morgen weiß ich dann ob ich es hinbekommen habe… Therapie läuft jedenfalls erst mal weiter. Auch ohne Bewilligung. Die brauchen wir aber bis Ende Juni spätestens.

Advertisements