Gestern war es dann so weit. Ich habe länger drüber nachgedacht, ob ich es tue. Gerade auch, weil sich ziemlich schnell abzeichnete, dass man sich vermutlich nicht einig werden würde und ich alleine unterwegs sein würde. Aber man versicherte mir, dass ich es bereuen würde, wenn ich es nicht tue. Also hab ich mir vor ein paar Tagen mein „Ticket“ geholt.2014-06-28 16.50.46 Neon Orange sind die ermäßigten Ticket-Armbänder dieses Jahr gewesen. So in etwa war meine Küche übrigens beim Einzug gestrichen. ^^ 2014-06-28 16.55.03 Auf dem Weg fiel mir dann mal auf, dass es schon lange kein aktuelles Bild mehr gab. Da ich aber ja meistens nur Schnute kann, sieht das in etwa genauso aus wie immer. 😉 2014-06-28 17.01.53Einer der noch nicht geräumten Wege am Bahnhof. Von der anderen Seite sieht der aus, als hätte es ihn nie gegeben. Mein erstes Ziel war der Hauptbahnhof. Zum einen brauchte ich Geld, zum anderen wollte ich das Gratis-Brezel von Kamps abgreifen. 😀 Brezel gab es dann zwar nicht, aber dafür Apfelschnecken. ❤ Auf dem Weg zu Zollverein stand ich in einer übervollen Bahn. Man hätte sich das vorher denken können – alle wollen um 18 Uhr auf Zollverein sein. Jedes Jahr. ^^ 

Als ich auf der Suche nach der Slam-Bühne war, begegnete mir zum Glück eine ehemalige Kollegin, die im Moment ein Praktikum auf Zollverein macht. „Ja… also der Slam… der ist auf der Kokerei.“ – „Das ist Mist. Das ist weit. “ – „Das ist sogar ganz Mist… Wenn du auf der Kokerei bist, dann ist das noch mal ganz weit hinten.“ Ähm ja. Läuft ja super mit dem Plan und so. Ich bin dann trotzdem los gelaufen und dann glücklicherweise Jay in die Arme gelaufen. Wer wenn nicht er könnte mir erklären wo ich hin muss…. War ja immerhin auch seine Bühne. ^^ Trotz der Warnung, dass es da bei der Bühne nichts, aber auch gar nichts anderes geben würde und ich niemals wieder weg käme, nahm ich den langen Weg auf mich. 
IMG_5428Das hier waren nur die letzten paar Meter! Und einen Eindruck wie toll das Wetter doch war, bekommt ihr auch noch.
IMG_5430Mein wohl schönstes Foto an diesem Tag. Vermutlich hat sie es nicht rechtzeitig bis zur Bühne geschafft…2014-06-28 18.32.30Wie ihr sehen könnt: Es war verdammt viel los. Sehr viel. Für mich war das Angsttraining Deluxe. Und wenn ich nicht so unfassbar faul wäre, wäre ich vermutlich statt zu warten auch einfach wieder zurück gegangen. Wenn man neben den Mitarbeitern irgendwie der einzige Mensch ist, der sich auf das Gelände verlaufen hat, steigt das Gefühl dass einen alle anstarren. Geht man in die Richtung vom Bierwagen, schauen sie erwartungsvoll, ob man wohl etwas bestellen möchte. Selbiges beim Bratwurst und Poffertjes-Stand. Nichts für meine Nerven. Weil alles nass war, konnte man sich jetzt auch nicht wirklich irgendwo hinsetzen. (Das ist mir übrigens überall (an allen zwei Standorten ^^ aufgefallen. Es gab nie überdachte Sitzplätze. Was bei Dauerregen jetzt irgendwie ungemütlich ist. So den ein oder anderen Pavillon hätte man ja mal aufstellen können… )  Zurück zur Angst… Alleine vor einer Bühne stehen? Ganz mies. Sehr mies. Ich hoffe ich habe nur halb so angespannt ausgesehen wie ich im Endeffekt war. Der Slam wechselte sich mit – in meinen Augen – grausiger Musik ab. Leider im Verhältnis 40min : 20 min. *seufz* Aber immerhin hatte ich quasi fast eine Privatvorstellung. Und hab Zerrin Blumenkind endlich auch mal auf, statt nur vor der Bühne gesehen. 2014-06-28 21.01.06
Meine nächste Station war Recklinghausen. Halle König Ludwig 1/2. Hier wollte ich Circus Unartiq sehen. Und während ich darauf warten musste – ich war mal wieder viel zu früh – fand ich eine riesige Jupiter Jones Leinwand neben dem Infostand. Direkt ein Beweisfoto gemacht und an 0x0d geschickt, der mit Sicherheit ein noch viel größerer Fan ist, als ich jemals werden könnte. 🙂IMG_5438Die Vorstellung war dann… nun ja. Ich habe mich zwischenzeitlich gefragt, ob man abstumpft, wenn man zu viele Akrobatik-Shows gesehen hat, oder ob die Künstler einfach einfallsloser werden. Natürlich bleibt er weiterhin gut anzusehen. Keine Frage. Aber ihr Lachen wirkt die ganze Show über sehr gekünstelt – nicht so natürlich wie ich das von Bildern kenne und auch selbst in Erinnerung habe.  Schade. Vielleicht bin ich auch einfach ein wenig genervt, dass es eine blumenreiche, schnulzige Liebesshow war. 😉 Akrobatisch war das natürlich sehenswert. Auch die Musik war gut. Die Show ging 20 min lang. Wirklich begeistert hat sie mich aber nicht.2014-06-28 20.46.01Da war ich wirklich begeisterter, als ich dieses Fenster entdeckte! 😀 Pünktlich zum Elfmeterschießen! So konnte ich sehen wie tapfer Chile sich gehalten hat und wie knapp es im Endeffekt war. Ich hätte es ihnen so sehr gegönnt. Auch das war wieder ein wenig Angsttraining. Aber ich stand nicht lange alleine am Fenster, da ging es dann. 😉 War übrigens keiner für Brasilien. ^^

2014-06-28 22.06.23Kurz drauf fing eine weitere Show an. Fassadenklettern. Ja… nein. Möglicherweise bin ich nass und kalt auch einfach nicht so leicht zu begeistern. Ich hätte mir mehr Action gewünscht. Die Aufführung war sicher tiefsinnig (Es ging um Zeit…), aber eben auch sehr, sehr langsam. 2014-06-28 22.03.13

Als ich das dann noch bemerkt habe, war es mit der Laune eh vorbei. Nachdem mir am Morgen schon ein Armband einfach so von der Hand fiel,  hat der Rucksack es dann jetzt auch endgültig hinter sich. Meine Motivation weiter zu ziehen, war damit nicht gerade gestiegen. ich wartete noch auf eine Freundin, die sich zufällig die nächste Circus Unartiq – Show ansehen wollte (und sie dann knapp verpasste), Sie kam mit der Information, dass mein ursprünglich nächstes Ziel fast vollständig ins Wasser gefallen ist. Wir überlegten kurz noch gemeinsam nach Gelsenkirchen zu fahren, weil es da noch bis 2 Uhr Programm gewesen wäre, entschieden uns dann aber im Endeffekt dagegen. Ich war a) müde und hatte b) die ganze Zeit Angst, dass mir irgendwas aus dem Rucksack fällt. Obwohl ich es so gut wie möglich gepackt hatte. 

Mein Fazit? Rein von der Extraschicht her hätte ich mir das Geld vermutlich sparen können. Die Highlights waren die kleinen Nebeneffekte. Zum Beispiel Crepes mit Kinderriegel ❤ Oder aber die Erkenntnis, dass ich das durchaus alleine schaffen kann. Und ich in meiner Freizeitplanung nicht wirklich von anderen abhängig bin. Die Erfahrung, dass Angst einen nicht auffrisst. Ein weiteres Mal. Und mein Therapeut würde vermutlich sagen, dass jede Stunde vor der Tür eine gute Stunde ist. 😉

Advertisements