Frau Brüllen fragt: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

12:10 Uhr
Nachdem ich über mehrere Stunden den Wecker weiter gestellt habe, lese ich dann doch mal die Timeline nach und sende erste Lebenszeichen bei Twitter.

12:15 Uhr
Ich krabbel zur Kaffeemaschine und mach mir den ersten Kaffee. So wirklich wach werde ich heute nicht. Ich hätte nicht bis 3 Uhr lesen sollen. Irgendwann schleppe ich mich tatsächlich zurück in die Küche und bastel mir ein Frühstück. Dann vergeht einfach nur ein wenig Zeit…  Womit bloß?

13:50 Uhr
Ich versuche dem @throki Gesellschaft zu leisten und schalte „Das Supertalent“ ein. Hier springt meine Fremdscham so schnell an, dass ich gelähmt die Fernbedienung anstarre und es nicht schaffe wegzuschalten…
Nebenher prokrastiniere ich ziemlich ausgiebig die Aufräumerei und zocke ein wenig Hearthstone. Mal was ganz Neues. ^^

14:00 Uhr
Ich fang diesen Artikel an, bevor ich vergesse was passiert ist, zocke nebenher weiter und schaffe es einfach nicht umzuschalten… Hin und wieder finde ich aber zumindest die „Mute“-Taste…

14:45 Uhr
Auf Twitter erzählt jemand von einer Putzplan-App und ich lade sie mir direkt mal runter. Die nächsten Minuten verbringe ich damit Aufgaben einzupflegen. Ich kann mich gerade noch bremsen und halte mich nicht den Rest des Tages damit auf.

Stattdessen räume ich ab 15 Uhr die ersten 15min des Tages auf. Und bin danach erschöpft wie nach nem Marathon. Hallo, Antriebsschwäche. Dafür hab ich gelüftet, es läuft ne Maschine Wäsche und ich hab mir sogar noch ein paar Limetten für meinen Ginger Ale gepresst.

16:00 Uhr
Ich habe unfassbar gut prokrastiniert… und bekomme langsam aber sicher ein Zeitproblem. Wie immer quasi. 

16:45 Uhr
Nachdem ich weiter aufgeräumt habe und meiner Waschmaschine zugehört habe (Ich glaub irgendwas stimmt da nicht, aber vllt. bilde ich mir das auch nur ein… Hoffentlich!) gehe ich dann jetzt mal duschen. Reicht ja nicht, wenn die Gäste sitzen können, ich mich aber nicht ins selbe Zimmer traue ^^

17:10 Uhr
Ich bin gerade aus der Dusche raus als das Telefon klingelt. Eines der Rudelurlaub-Mädels hat überraschend früher Feierabend und fragt ob sie früher kommen kann. Ja, natürlich. Auch wenn es hier noch aussieht wie Sau. 

17:30 Uhr
Freundin ist da, kommt direkt von der Arbeit und ist fast verhungert. Also beglücke ich sie mit dem Kassler-Nudel-Paprika-Zucchini-Auflauf von gestern. Schmeckt ihr. Sie glücklich. Ich glücklich. Alle glücklich.

19:00 Uhr
Das Rudel ist vollständig. Zugegeben, wir sind nur 4 Leute. Also ein sehr kleines Rudel. Aber ich denke unserem Cuxhaven-Urlaub steht nichts im Wege und wir verstehen uns alle ganz gut. Wir konnten jedenfalls das wichtigste klären: Alle kennen sich jetzt. Wir wissen wer fährt, die Betten sind verteilt und welche Spiele mitgenommen werden ist auch klar. Den Rest klären wir vor Ort. 

20:45 Uhr
Ich habe meinen Besuch (un)sanft wieder vor die Tür gesetzt. Und schaue jetzt Hearthstone spielend „Das perfekte Promidinner“. Und ich überlege, ob ich noch was essen möchte… und wenn ja… was. Im Endeffekt gewinnt dann der Rest vom Auflauf. Jetzt ist die Form leer und ich muss weder etwas wegwerfen noch einfrieren! Sehr gut.

23:10 Uhr
Jetzt wird „Biggest Loser“ nach gestreamt. Vorhin war ich ja beschäftigt. 😉 Was ich allerdings jetzt die letzten 3 Stunden getan habe weiß ich nicht so wirklich…

01:00 Uhr
Ich reagiere brav auf meine neue Putzplan-Haushalts-App und mache was mittlerweile schon rot leuchtet. Für die App ist der Tag bereits vorbei. Für mich ja jetzt noch nicht so ganz. 

01:20 Uhr
Casper tweetet was von Zeitreise auf WDR. Ich schau im Netz was da läuft und schalte direkt mal ein. Ein altes Konzert von ihm. Hach ja… Dabei hab ich Shiva doch gerade ihre DVD wieder mitgegeben, weil ich nicht zum Schauen gekommen bin ^^

02:10 Uhr
Ich bin müde. Sehr. Der Plan jetzt noch das Dinner von Freitag nach zu streamen scheitert dann wohl. Gute Nacht, Welt. 😉

Advertisements