Ich gebe mir wirklich Mühe nicht mehr zu verallgemeinern. Tage nicht gänzlich zu verteufeln, nur weil mal etwas schief geht. Ich gebe mir Mühe die guten Dinge an Tagen zu sehen. Mühe mich selbst nicht so wirklich scheiße zu finden und überhaupt alles etwas entspannter anzugehen. Wird schon funktionieren. Irgendwie. Funktionierte ja immer. 

Aber der heutige Tag… der ist echt für die Tonne. Für die große Sondermüll-Tonne.

Heute früh sah das ja alles noch einigermaßen okay aus… Ich war zwar nicht wirklich ausgeschlafen als der Wecker klingelte, aber im Endeffekt bin ich hier raus, so wie ich das geplant hatte. Ungefähr. 10 Minuten Verspätung.. aber das ist tolerierbar. (Früher war es das nicht… heute finde ich das ausreichend okay… war ja nur mit mir selbst verabredet…)

Doof war allerdings, dass ich mein Outfit irgendwie nicht so geil fand – aber wegen der nur noch einen vollständigen Hose nicht wirklich eine Wahl hatte – und es draußen dann so viel wärmer war als ich dachte… und dann hab ich mich in der Bahntür gespiegelt und fand mich einfach nur noch unfassbar dick… ach was sag ich… fett.

Im Unperfekthaus angekommen hab ich dann gemerkt, dass der Wintergarten – natürlich, das liegt in der Natur der Sache – eine Sauna ist und ich da mit meiner Strumpfhose einfach irgendwann sterben werde. Außerdem hat es geblendet und aus irgendeinem Grund waren meine Augen heute sehr… unkooperativ. Die ganze Zeit fühlte sich das an als hätte ich was im Auge, oder nen Kater, oder wäre einfach nicht richtig wach. Selbst nach 5 Kaffee wurde das nicht besser.

Dann stellte ich fest, dass das neue Skript auf das ich mich wirklich, wirklich, wirklich gefreut hatte… ein echter Reinfall ist. 200 Seiten Blocktext. Total unverständlich geschrieben. Das Vorwort hat einfach nur Angst gemacht (Studieren ist hart und anstrengend und nur mit diesem Skript werden sie niemals! Niemals! NIEMALS!!! bestehen… sie müssen noch die 100 erwähnten Bücher lesen… und zwar vollständig.) Ein wahrer Motivationskiller. Ich habe es 2 Stunden lang versucht und bin im Endeffekt nur 20 Seiten weit gekommen. Also nicht mal. Denn das Inhaltsverzeichnis und so wird ja auch noch mitgezählt. Vielleicht waren es also 10 Seiten. Und ich habe nichts! NICHTS! von dem verstanden was da so stand. Gar nichts!!

Dann hat im Nebenraum jemand Saxophon gespielt. Und so sehr ich das Unperfekthaus für seine Vielfalt schätze.. Saxophon ist so ziemlich eins der Instrumente die ich so gar nicht ab kann… Irgendwann kam dann auch noch der Grieche vorbei den ich letztens kennengelernt habe… „Abgenommen hast du!“ – Ähm… nein. Nicht mal im Ansatz. Nicht mal im Traum. Ich rolle fröhlich – haha – mit 102kg durch die Gegend. Abgenommen. Ja sicher…

Er hat mir ein wenig Zeit gestohlen, da ich aber eh nicht so super konzentriert war – BLOCKTEXT! – war das nicht so tragisch. Doch kaum war er weg, fing das Personal an Tische zu schieben. Schieben! Nicht tragen. Das tat in den Ohren weh und meine sowieso schon angeschlagenen Nerven fanden das auch eher uncool. Als die dann fertig waren, fing der Typ drei Tische weiter an zu telefonieren. Temperamentvoll. Laut. Ausdauernd. Mittlerweile hatte ich versucht dann wenigstens die Arbeiten am alten Skript zu vervollständigen, doch auch da habe ich nur Bahnhof verstanden.

Scheinbar bin ich für mein Studium einfach nur zu dämlich, wenn ich selbst einfachste Texte nicht verstehe…

Im Endeffekt habe ich dann 2 Umfragen für Versuchspersonenstunden beantwortet… davon brauch ich auch immerhin 30 fürs Studium und meine alten Unterlagen haben mal in Waldmeister gebadet und ob ich die dann wirklich einreichen will ist fraglich. Zu mal ich ja vermutlich noch viel Zeit habe weitere 30 zu erwerben.

Nach über 7 Stunden bin ich ohne ein einziges Häkchen wieder nach Hause gefahren. Also wäre ich. Wenn die Bahn nicht mitten auf der Strecke gestrandet wäre und ich hätte nach Hause laufen müssen… wo ich dann von einem kleinen Jungen ausgelacht wurde. Einfach so. So richtig mit Finger auf mich zeigen und so. Was sicherlich so gar nix zu bedeuten hat – ist ja nun mal einfach nur nen Kind – aber ehrlich, ehrlich blöd ist, wenn man sich eh schon so unfassbar abstoßend findet…

Jetzt bin ich zu Hause und warte eigentlich nur darauf, dass hier irgendwas explodiert.
Der Tag heute? Kann eindeutig weg.

Advertisements