Als ich gestern feststellte, dass ich noch bloggen müsste war es 00:10 Uhr. „Dann mach ich das morgen wohl besser in wach.“

Jetzt ist es 21.30 Uhr. Und während ich vorhin noch 3 verschiedene Artikel im Kopf hatte ist da jetzt eine gähnende Leere und ich bin… müde. Mag vielleicht auch an der heiße Wanne von gerade liegen, aber ich dachte meinen Rücken freut es und außerdem stand das auch auf meiner To-Do-Liste. (Ja ehrlich, ich schreib mir da Badewanne drauf, weil ich mir sonst keine Zeit dafür nehme und das ewig weit weg schiebe.)

Ich bin ein wenig neben der Spur. Denke den ganzen Tag, dass heute schon Donnerstag ist und bin dann abwechselnd erschüttert (Oh… kommt mir länger vor.) und erfreut (Oh… ein Tag mehr für die Vorbereitungen \o/). Jetzt gerade bin ich mitten im Artikel runter gegangen und habe den Müll runter gebracht… weil ich schauen wollte ob ich Post habe. Habe ich nicht. Was sehr schade ist und mich vermutlich Schlaf kosten wird. (Morgen wäre nämlich eigentlich ein Termin beim Amt, aber L. kann da nicht, also haben wir versucht ihn telefonisch zu verschieben. Ging aber niemand ran. Daraufhin habe ich eine Email geschrieben mit der Bitte um einen Alternativtermin. Außerdem haben wir den „Ich kann nicht“-Antwortbogen zeitgleich gefaxt. Es kam aber jetzt so gar keine Reaktion… und wir sind uns nicht sicher ob da jetzt ein neuer Termin kommt – und der einfach noch 1-2 Tage in der Post braucht – oder ob sie das als Grundlage nehmen könnt mir was anzuhängen… *seufz*)

Irgendwann vorhin habe ich das Schlafzimmer aufgeräumt und zumindest einen der zwei kleinen Tische im Wohnzimmer geleert. Außerdem Besteck, Gläser und Schüsseln gezählt (zu wenig, aber wird schon gehen ^^) und überlegt wo und wie ich die Tassen lagere die ich nicht an Gäste geben möchte. Da der Plan ja ist, dass sich einfach jeder selbst bedient ist das ein wenig anstrengend… Aber die Tassen mit den Namen meiner Großeltern und die Cuxhaven-Tasse z.B. sind einfach zu wichtig. Wenn die jemand aus versehen kaputt haut wäre das einfach ziemlich blöd…
Bei so ziemlich allem was mir auffällt merke ich dann auch, dass ich einfach zu wenig Stauraum habe. Tische umfunktionieren heißt nicht nur „Tische aufräumen“, sondern auch „unter den Tischen aufräumen“. Doch ich habe keine Ahnung wo ich den Kram dann hinpacken soll. Am normal dafür üblichen Ort wird nachts ein Feldbett stehen und an dem Fenster soll auch geraucht werden… und irgendwie ist dann hier halt allgemein zu wenig Platz.

Gnarr.

Vermutlich wird das alles schon irgendwie werden… nur ich verheddere mich in „Wische ich noch Staub?“ und „Sollte ich das vllt. noch wegräumen…“ wobei ich das eigentlich gar nicht einsehe… aber da mit „So isses halt bei mir“ und Schamgefühl etwas aneinander gerate. Jetzt gerade frage ich mich ja wieder wofür ich mir das alles eigentlich antue… ^^

Es bleibt irgendwie das Gefühl wieder nichts getan zu haben… weil „aufräumen“ halt einfach normal ist oder sein sollte… und „Essen auftauen“ ist halt auch nichts so besonders… ebenso wenig wie „Wohnung wischen“… Irgendwie sind jetzt 12 Stunden rum… und jor… hab ich was erreicht? Nun ja.

(Ja.. total super Grundstimmung hier.)

Advertisements