(und Miniupdate 101/1001)

Man gewöhnt sich schnell an diese Tage, an denen man niemanden sehen muss. Vielleicht zu schnell.

Nachdem ich am 20. Dezember diesen wunderschönen Tag auf dem Weihnachtsmarkt verbrachte, hatte ich ziemlich viel Alleinzeit. Ich musste zwar am 23. noch mal kurz beim Zahnarzt vorbei und auch einkaufen, aber dann hatte ich bis zum 29. Dezember frei. Und ich habe es genossen. Ich fand das Weihnachten alleine echt nicht schlimm. Im Gegenteil. Es war großartig. Ich blieb stark, als mein Vater noch 2-3x nachfragte, ob ich das wirklich ernst meinen würde und auch als er die „Ich wäre dann aber sehr traurig“-Karte ausspielte. Für mich war es das im Rahmen der Möglichkeiten perfekte Weihnachten. Ich habe mich jeden Tag richtig schön bekocht und mir dabei ganz nebenher angewöhnt die Küche noch beim Kochen wieder aufzuräumen. Nach 2 Tagen Erholung habe ich immer mal wieder aufgeräumt und jetzt hat diese Wohnung wieder einen einigermaßen brauchbaren Stand. Lediglich das ohne Waschmaschine leben nervt langsam wirklich sehr. Ich habe in der Zeit viel geplant und geschrieben. Viel herumgedacht. Sehr viel an der 101 Dinge Liste gesessen und dabei eine gewisse „Ich will das jetzt abarbeiten“ Motivation gespürt. So ab Sonntag war ich dann etwas genervt davon, dass ich am 29. Dezember (also Dienstag) wieder Termine habe. Betreuung und einen Geburtstag. Ich war so genervt, dass ich schlechte Laune bekam. Obwohl da noch so viel freie Zeit war. Am Montag war ich so angepisst von der Situation, dass zeitweise gar nichts mehr voran ging… 

Der Dienstag ging vorbei und war sogar überraschend schön. Ich war relativ früh zu Hause, konnte DAS Dartmatch überhaupt fast vollständig sehen und war mit mir und der Welt nahezu ausgesöhnt. Gut, der Einkauf am Mittwoch war jetzt nicht unbedingt mein Highlight, aber so weit habe ich es ja nun auch nicht. Am meisten stressten mich die Böller, die seit dem 29. fast durchgängig irgendwo hoch gingen. Dann kam gestern. Und was soll ich sagen? Auch Silvester alleine war nicht mal halb so schlimm wie erwartet. Keine Sehnsüchtelei. Keine Heulerei. Ich konnte einfach den ganzen Tag tun und lassen was ich wollte, bis um kurz vor 0 Uhr an meiner To-Do-Liste arbeiten (noch 2 Häkchen in der letzten Stunde des Jahres :D), ein wenig Feuerwerk gucken und dann einfach in die Wanne gehen. Verdammt war das angenehm. Das nervigste? Dass ich das Jahr mit einem wirklich beschissenen Serienfinale von „The Glades“ beendet habe und dass die Böllerei bis morgens um halb vier weiter ging. Immerhin ist es heute bisher relativ ruhig. Aber so habe ich quasi nebenbei den Punkt „Ein Silvester auf der eigenen Couch verbringen“ abgehakt, obwohl das so wörtlich gar nicht stimmt, da ich nicht einen einzigen Moment auf meiner Couch saß. Aber das verzeihe ich mir mal selbst. Meine eigene Wanne zählt sicher auch. 😉

Immer mal wieder denke ich heute, dass bereits Samstag wäre. Und der Montag nicht mehr weit weg ist und was soll ich sagen? Das macht mir schlechte Laune. Dann fällt mir auf, dass wir ja erst Freitag haben. Dann geht es wieder einigermaßen. ^^ Aber meine Motivation für die nächste Woche ist nicht so riesig. Sie beginnt mit Arzttermin & Supernatural gucken am Montag und geht weiter mit Therapie, Schwimmen, Betreuung & Essen (Waschen ^^) bei Papa am Dienstag. Dann habe ich 2 Tage frei, bis dann am Freitag Emsuiko wieder kommt. Irgendwann. Sie bleibt über einen irrsinnig vollen Samstag hinaus und haut dann Sonntag früh wieder ab. Daraufhin folgen 3 freie Tage. Dann ein völlig überfüllter Donnerstag und an dem Freitag (15.1.) fährt schon um 7.45 Uhr mein Bus zu Mama.

Mir ist klar, dass 3 freie Tage pro Woche ein Luxus sind. Und mir ist auch klar, dass meine Termine/Unternehmungen zu 70% unter „Freizeit“ fallen und damit positiv sind. Dennoch nervt mich dieser Kalender schon jetzt sehr. Und ich weiß nicht, ob ich da gerade einfach überkompensiere und einen Ausgleich zu diesem sehr mühsamen Herbst/Winter suche… oder ob da einfach durchbricht was mir eigentlich viel lieber ist. 

Es ist ja nicht so, dass ich hier rumsitze und nur sinnlos zocke. Im Gegenteil. Ich habe in den letzten Tagen fast keine Lust gehabt zu spielen und mich viel mehr mit Planungen und To-Do-Listen beschäftigt. Mit Büchern und meinem Bullet Journal. Mit den Dingen die ich in diesem Jahr so vorhabe. Mit meinem Kontostand und Einkaufslisten. Ich habe mich aufs Jahr gefreut und bin durchaus motiviert.

Ich habe nur einfach auf die meisten Unternehmungen mit Menschen nicht so wirklich Lust. (Immer ausgenommen eine gewisse handvoll an <3-Menschen… da nerven mich dann eher die Begleitumstände wie Anfahrt & Rückfahrt :D)

Advertisements